Anmeldung PDF Drucken E-Mail

 

Für die Neuen:

STAGE KRIEBEL ist weder ein Verein noch ein Veranstalter im Sinne des Reiserechts. Es steht weder ein Verein, noch eine Gesellschaft, noch eine juristische Person hinter der Fortbildung. STAGE KRIEBEL ist der Name eines Flugmedizinischen Kurses, der von unseren Gastgebern geprägt wurde. Alle Teilnehmer sind Gäste, bzw. Kursteilnehmer des CNVV, des Centre National de Vol à Voile in St. Auban, kurz genannt Centre. Es handelt sich um den Betreiber des Schloßes in der Perlenkette der französischen Flugplätze.
Eine Anmeldung per Email ist erforderlich bei St.Auban (ät) flug-med.de. Sie erreichen damit den Leiter der Gruppe, Herrn Dr. med. Thomas Buchsein und Heiko Wassill. Eine zweite Anmeldung zum Kurs muss direkt beim Centre erfolgen. Die Formulare für diese Anmeldung beim Centre in St. Auban bekommen Sie von den Damen des Sekretariats, oder auch bei den Organisatoren. Bitte ausdrucken, ausfüllen und mit einer Vorauszahlung auf die Fluggebühren an das Centre senden. Die Kosten des Centre sind: Cotisation, Assurance und ggf. Charter, F-Schlepp-Gebühren und evtl. Fluglehrergebühren. Thermik, Welle und unverpackter Sauerstoff werden nicht berechnet. Weitere Kosten entstehen duch Verpflegung und Unterkunft, für die die Teilnehmer selber sorgen müssen. Eine Unterkunft direkt am Flugplatz kann beim Centre gebucht werden. Die Bleikammern des Chateaux Süd wurden 2018 renoviert. Unterkünfte am Flugplatz sind sehr beliebt und deshalb schnell ausgebucht. (Oder man nächtigt hier.) Eine Gebühr von geplant 30 € für den Kurs entsteht durch Kosten, die wir auf die Teilnehmer umlegen, die CME Punkte benötigen. Das sind für das Webhosting dieser Seiten 40€, Druckkosten 60€, sowie Blumen und ein Präsent für die Damen des Sekretariats für 60€. Die Druckkosten werden evtl. noch steigen ;-)). Hier die Notiz, dass die Personen des Organisationsteams unentgeltlich agieren, dabei selber auch Teilnahmegebühren zahlen. Einnahmen und Ausgaben werden am Kursanfang offengelegt. Alle Vortragenden, auch derjenige, der schon mehr als 10 Mio. km im antriebslosen Flug zurück gelegt hat, haben bisher unentgeltlich, sowie ohne Kostenerstattung gearbeitet. Dies wird ohne Ausnahme beibehalten. Die Bezahlung geschieht bar am Kursort gegen Quittung. Ein Rechtsanspruch auf Teilnahme besteht nicht. Erwartet wird von jedem Teilnehmer die Präsentation eines oder mehrer Vorträge aus dem Themenbereich des Kurses.
Achtung: Sie haben für alle Eventualitäten, wie Außenlandung mit und ohne (Knochen/Axis-) Bruch, selbst Sorge zu tragen, und haben dafür selbstständig Vorkehrungen zu treffen.
Falls Sie zu einem Flug in einem Flugzeug eingeladen werden, das evtl. 250.000 € oder auch das Dreifache davon gekostet hat, dann demonstrieren Sie bitte Sozialkompetenz. Zerstreuen Sie aktiv Gerüchte über den gruppenspezifischen Hang zur ICD F25.1 (Verarmungswahn). Studenten nehmen kostenlos teil. Achtung: Die Vorlesungen beginnen mitten in der Nacht um 9:00.
Eine Bitte: Benutzen Sie für die Kommunikation mit den Organisatoren bitte nur die Mailadresse oder die Telefone der zwei Organisatoren, siehe Impressum, oder die WhattsApp Konten

CME Punkte:

Die Organisatoren erstellen im Vorfeld ein Programm für den zweiwöchigen Kurs, und reichen dies bei einer Landesärztekammer zur Zertifizierung ein. Die LAEK vergibt für jeden Kurstag Punkte. Die Teilnehmer müssen zur Gutschrift der Punkte auf dem persönlichen Punktekonto die ausgestellte Bescheinigung der zuständigen Kammer vorlegen.

Für die Wiederholungstäter:

Bitte sendet einfache ein Mail an Thomas, Heiko oder Patricia/Helen. Ihr bekommt dann die Anmeldeformulare, diese bitte drucken, ausfüllen und mit der Vorauszahlung an das Centre senden. Dafür könnt ihr schon mal die Lizenz, eine Kopie der letzten Seite des Fluguches, eine Kopie des Medicals und die Haftpflichtbestätigung des Fliegers kopieren. 2019 haben wir eine Gebühr für das betreute Fliegen (über Funk), noch nicht zahlen müssen.

Für alle, die den Plastikflieger selbst mitbringen:

Ohne gültige Lizenz, ohne gültiges Medical, ohne gültigen Versicherungsnachweis und Nachprüfschein für das Flugzeug, sowie ohne rote Warnmarkierungen, ohne FLARM mit frischem Update lassen Euch die Franzosen zwar an den Platz, aber nicht in die Luft. Gegen den beginnenden Morbus Alzheimer helfen, äh,
Checklisten.

Für alle, die bei den Franzosen ein Flugzeug chartern möchten:

Lizenz, Medical, Hut, Außenlandekatalog und präparierte Karte sind obligatorisch. Ein Checkflug ist meistens wegen neuer Hinkelsteine, Drehungen der Landebahnen, Kontinentalplattenverschiebung und neuerdings Gravitationswellen etc. erforderlich. (Tipp vom Webmaster für den Einweisungsflug: macht den Schulterblick vor dem Einkurven!)

Für diejenigen, die nur mal eine Platzrunde fliegen möchten:

Dies ist mit Absprache der Franzosen möglich. Montags und dienstags haben die Einweisungsflüge Vorrang. Die Auslastung der Flugzeuge, die Geld verdienen müssen, ist vordringlich. Über einen evtl. geforderten Überprüfungsstart wird nicht diskutiert.

Für diejenigen, die zu dritt oder mehreren einen Doppelsitzer mitbringen:

Ein Pilot muss bei den Franzosen angemeldet sein. Wo der Passagier im Flug seine Pfoten hat, ist den Gastgebern egal. Wem der Doppelsitzer gehört, ist auch egal.

Für alle, jetzt ohne Jux:

Die Sicherheitsstandards des Centre National sind hoch, vorbildlich hoch, dies aus gutem Grund. Bitte beachten Sie den Menüpunkt SICHERHEIT. Hier droht bei Nichtbeachtung akute Humorlosigkeit, bei Beratungsresistenz auch Flugverbot. (Nichts ist besser für die Moral der Truppe, als eine fachgerechte Exekution; Quelle unbekannt.)

Zusammenfassung:

Ihr fliegt bei den Franzosen in St. Auban, im Centre National, nicht bei den Flugmedizinern, auch nicht bei der DGLRM. Die zwei Organisatoren des Kurses veranstalten nur das Rahmenprogramm am Boden, dies aus freien Stücken, aus traditionellen Gründen, sowie ohne Fluglehrerambitionen. In der Luft ist "Good Airmanship" und Funkdisziplin gefordert, am Boden ist es Sozialkompetenz.